Thursday, June 1, 2023
spot_img
HomeUncategorizedAus der Biochemie das ABC der Steroide ..

Aus der Biochemie das ABC der Steroide ..

Aus der Biochemie das ABC der Steroide ..

Mit “intelligenten” Steroiden wird versucht, nur die Hautoberfläche zu behandeln, ohne tiefere Schichten in Mitleidenschaft zu ziehen.

  • Auf die Haut aufgetragen entwickeln diese Steroide ebenfalls eine entzündungshemmende Wirkung bei Ekzemen oder allergischen Reaktionen.
  • Noch heute sind in Indien und anderen Regionen Asiens die Früchte des Waschnussbaums im Gebrauch, deren Saponingehalt besonders hoch ist.
  • In der Medizin werden anabole Steroide bei Hypogonadismus eingesetzt.
  • Eine Studie mit Testosteron an normalen Probanden ergab keine auffälligen Befunde [21].

Ebenso sind Schlafstörungen möglich, es kann zu Wachstumsstörungen, Bluthochdruck und Wasseransammlungen (Ödemen), Gewichtszunahme, Schilddrüsenfunktionsstörungen und Leberschäden kommen. Der Chemiker und Biologe hatte sich Ende der 1920er Jahre in Göttingen auf die Erforschung von Hormonen spezialisiert. Als Erster isolierte er im Lauf der folgenden Jahre drei der fünf Steroidklassen – Östrogene, Androgene und Gestagene. Butenandts Arbeit, für die er 1939 den Chemie-Nobelpreis erhielt, gilt als Grundlage für die spätere künstliche Herstellung von Steroidhormonen und ihren Einsatz in der Therapie.

Anabolika

Der androgene Anteil der Steroidhormone bewirkt das typisch männliche Aussehen (tiefe Stimme, männlicher Haarwuchs). Allerdings werden Männer durch den Missbrauch von anabolen Steroiden shop steroide nicht unbedingt männlicher. Testosteron wird im Körper auch zum weiblichen Sexualhormon Östrogen umgewandelt. Bei gesunden Männern reguliert Östrogen unter anderem den Fettstoffwechsel.

  • Auf der Grundlage der bisher publizierten Literatur einschließlich teilweise sehr dramatischer Einzelfallbeschreibungen, sollten Jugendliche auf das gesundheitliche Risiko hingewiesen werden.
  • Hierbei sollen 17-methylierte Steroide wie Methyltestosteron oder Stanozolol toxischer auf die Leberzellen wirken als nichtmethylierte Steroide wie Testosteron.
  • Neben den natürlichen gibt es die künstlich hergestellten Steroide.
  • Zur Muskeldefinition schlucken Bodybuilder häufig zusätzlich Diuretika.

Ein Großteil der gehandelten Stoffe kommt aus Osteuropa, die dort zum Teil noch zugelassen sind, während sie in Deutschland, Westeuropa und den USA verboten wurden. Stellvertretend hierfür sei Dianabol® (Metandienon, Metandrostenolon, Methylandrostadienolon) genannt, welches seit 1987 aus der Arzneistoffliste gestrichen ist. Ebenfalls zu den Anabolika zählen ß2-Sympathomimetika wie Clenbuterol und Salbutamol.

Was ist ein Steroidhormon?

Dieses stellt den Besitz von nicht geringen Mengen zum Doping geeigneter Arzneimittel unter Strafe. Dazu gehören anabole Substanzen, Hormone und verwandte Verbindungen sowie Substanzen mit antiestrogener Wirkung. Strafbar macht sich, wer verbotene Substanzen »in nicht geringer Menge«, also nicht nur zum Eigengebrauch, besitzt.

Nebenwirkung: Schäden an der Leber

Sie sind amidisch mit den Aminosäuren Taurin und Glycin verknüpft, aus denen im Fall der Cholsäure die Taurocholsäure und die Glykocholsäure resultieren. Durch ihre emulgierende Wirkung erleichtern sie den Angriff fettspaltender Enzyme. In letzter Zeit findet man Gallensäuren wieder vermehrt in Kosmetika als physiologische Komponenten. Dort fungieren sie als anionische Emulgatoren für Fettstoffe und können dabei auch lamellare Strukturen unterstützen.

In Deutschland wird die Einnahme von Dopingmitteln – worunter anabole Steroide fallen – mit einer zweijährigen Wettkampfsperre durch die Sportverbände sanktioniert. Sowohl beim Leistungs- als auch beim Freizeitsport sind mit der Einnahme leistungssteigernder Mittel zahlreiche körperliche und psychische Risiken verbunden. Manche Sportlerinnen und Sportler unterschätzen diese, da die meisten Dopingmittel auch bei bestimmten Erkrankungen ärztlich verschrieben werden.

Dabei schadet Steroiddoping dem Körper, es kann sogar lebensgefährlich sein. Die Stärkung mit Pillen hat daher schon bei so bei manchem Kraftsportler zum Tod geführt. Das charakteristischste Anzeichen für den Gebrauch anaboler Steroide ist eine schnelle Zunahme der Muskelmasse. Wie schnell und wie intensiv dieser Muskelaufbau vonstatten geht, ist direkt von der eingenommenen Anabolikadosis abhängig.

Geschlechtshormone

Metandienon oder Metandrostenol besitzen verglichen mit Testosteron eine zusätzliche Doppelbindung an C-1,2. Andere häufig unter Bodybuildern verwendete Substanzen sind in Abbildung 2 dargestellt. Das bereits erwähnte Nandrolon wurde zu Beginn der 50er Jahre synthetisiert und weist trotz seiner dem Testosteron sehr ähnlichen Struktur eine höhere anabole Aktivität auf. Verantwortlich hierfür soll das neue asymmetrische Zentrum an C-10 sein.

Steroidhormone Quiz – Teste dein Wissen

Anders als bei den anionisch emulgierenden Gallensäuren, resultiert die waschaktive Wirkung der Saponine aus der (glycosidischen) Anknüpfung wasserlöslicher Zuckerreste an das steroidale Ringsystem. Dieser hat eine adstringierende und straffende Wirkung und wird vor allem zur Augenpflege verwendet. Der Grundstoff des Lakritz, das Glycyrrhizin, ist ebenfalls ein Saponin, das in der Kosmetik zur Hautaufhellung bei Hyperpigmentierungen dient.

Besser keine Langzeitmedikation mit Steroiden

17 organisierte Verbrecherbanden konnte Europol enttarnen, neun Dopinglabore ausheben und 3,8 Millionen verbotene Substanzen beschlagnahmen. Darunter 24 Tonnen Steroidpulver, das zum Teil in Fitnessstudios verkauft werden sollte. Weil Anabolika für einen dicken Bizeps und eine höhere Leistungsfähigkeit sorgen, sind sie bei Sportlern und Hobbyathleten begehrt. Auf die Haut aufgetragen entwickeln diese Steroide ebenfalls eine entzündungshemmende Wirkung bei Ekzemen oder allergischen Reaktionen.

RELATED ARTICLES
Google search engine

Most Popular

Recent Comments